top of page

Jeffrey Dean Morgan stellt sich gegen toxische „The Walking Dead“-Fans...

Am 31. Oktober 2010 war die erste Ausstrahlung von „The Walking Dead“ und daraus entwickelte sich ein riesiger Hype, ein Phänomen und die wohl größte Zombie-Serie aller Zeiten. Die Serie steuert nun dem Ende zu und damit wissen wir bald, wie die Geschichte endet. Die Geschichte, die einst mit „Rick Grimes“ begann, welcher nach langem Koma-Schlaf in einem verlassenen Krankenhaus aufwachte. Die Welt, die er einst kannte, gab es nicht mehr. Zombies, oder wie sie in der Serie genannt werden „Beißer“, laufen durch die Straßen. Eine Seuche, die die Vereinigten Staaten, wie wir sie kennen, für immer veränderte. Und nicht nur die Zombies veränderten Amerika, auch die Menschen veränderten sich durch die Zeit. Das Leben wurde rau, brutal und für viele endete es in der Geschichte. Kann aus dieser Zeit wieder eine „Normalität“ kommen, kann man jemals wieder leben wie zuvor?

Die ersten beiden Teile der finalen Staffel sind erschienen und während diese das Ende der Serie einläuteten, werden diesen Herbst die wirklich letzten Episoden der Serie starten. Anlässlich dessen veröffentliche das die Serie produzierende Filmstudio AMC den ersten Teaser-Trailer zum großen Serien-Abschluss, der wahrlich ein episches letztes Kapitel der beliebten Zombie-Serie andeutet. Diesen Herbst ist es so weit, dann werden die noch ausstehenden acht Folgen der Serie erscheinen, die die Serie komplett machen und zu ihrem Abschluss führen werden. Einige Fragen sind noch ungeklärt und all das müssen die letzten Folgen nun nach über zehn Jahren und über einhundert Episoden zu einem würdigen Abschluss führen, nicht jedoch das „The Walking Dead“-Franchise, denn schon jetzt wird mit Hochdruck an neuen Geschichten aus der Zombie-Welt gearbeitet.


So wird aktuell an einem Spin-Off gearbeitet, welches den Fan-Liebling „Daryl Dixon“ weiter beleuchten wird und ursprünglich war geplant, dass „Carol“ – mit der er eine komplexe Beziehung hat – in der Serie dabei sein wird. Jedoch trat nun die „Carol“-Darstellerin Melissa McBride überraschend aus dem Projekt zurück, was für eine große Enttäuschung bei den Fans sorgte. Doch wie kam es zum überraschenden Austritt?

Bildnachweis: © AMC Film Holdings LLC. All rights reserved.


Im offiziellen Statement war zu lesen, dass das „The Walking Dead“-Spin-Off in Europa handeln wird und auch dort gedreht werden wird und dies sei für die Schauspielerin nicht umsetzbar. Doch da der „Daryl Dixon“-Darsteller Norman Reedus mit der deutsch-us-amerikanischen Schauspielerin Diane Kruger liiert ist, vermuteten nun einige Fans in den sozialen Medien, dass Norman Reedus deshalb einem Europa-Dreh nicht abgeneigt gewesen sei. Mehr noch, dass er unbedingt in Europa drehen wollte. Und so machten ihn nun einige Fans für den Ausstieg von Melissa McBride verantwortlich.


Jeffrey Dean Morgan, der in „The Walking Dead“ in die Rolle des „Negan“ schlüpfte, meldete sich nun zu Wort und bezog auf Twitter klar Stellung gegen das „toxische“ Verhalten der Fans. Denn kein anderer als Norman Reedus würde mehr für dieses Franchise machen und so sei es „einfach scheiße“, ihn mit so einem „Zeug zu attakieren“. Es sei den Schauspielern auch gar nicht möglich, über den Drehort mitzusprechen, da die Geschichte auf Grund der Handlung gewählt würde, man könnte lediglich einen Vorschlag machen. Doch Schauspieler haben „selten diese Macht“.


Jeffrey Dean Morgan in „The Walking Dead“:

Bildnachweis: © AMC Film Holdings LLC. All rights reserved.


Außerdem machte er nochmals klar, dass Melissa McBride völlig freiwillig aus dem Projekt ausgestiegen sei. Sie wolle und brauche eine Pause und das müssen die Fans jetzt akzeptieren.

Die „Daryl“-Serie befindet sich aktuell in der Produktion und schon bald werden die Dreharbeiten starten, denn schon nächstes Jahr soll die Serie erscheinen.

Comentários

Não foi possível carregar comentários
Parece que houve um problema técnico. Tente reconectar ou atualizar a página.
bottom of page