top of page

Robert Downey Jr. kommt nicht gut weg: Die Nominierungen zur goldenen Himbeere sind da

Während bei den Oscar-Verleihungen die besten Filme, Darsteller, Regisseure, Drehbücher, oder z. B. der beste Soundtrack ausgezeichnet werden, werden bei den Razzies die schlechtesten Filme, Darsteller und Regisseure ausgezeichnet. Seit 1981 gibt es den sogenannten Razzie Award, der hier in Deutschland besser als „Goldene Himbeere“ bekannt ist und nun kamen die diesjährigen Nominierungen. Wie man sich jedoch denken kann, ist eine solche Nominierung kein Grund zur Freude, doch in den letzten Jahren geriet die Verleihungen immer mehr in die Kritik. Sie sei inzwischen viel zu veraltet und würde seit Jahren nicht mehr wirklich über die Qualität des Films aussagen, so zumindest die Kritiker. Schreib es doch in die Kommentare. Kommen wir jetzt zu den Nominierungen: So wurden als schlechtester Film „Fantasy Island“, „Music“, „Absolute Proof“, der kontroverse Film „365 Days“ und mehr oder weniger überraschend wurde dann noch „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle“ nominiert. Für Schlagzeilen sorgte die Nominierung von Iron Man-Star Robert Downey Jr. aus „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle“ für die Kategorie „Schlechtester Hauptdarsteller“, dagegen war die Nominierung von Michele Morrone aus „365 Days“ für viele wenig überraschend. Außerdem wurden in dieser Kategorie Adam Sandler, David Spade und Mike Lindell für „Absolute Proof“ nominiert. Bei den schlechtesten Hauptdarstellerinnen wurde dann noch die Darstellerin aus „365 Days“ Anna-Maria Sieklucka nominiert, genauso wie Lauren Lapkus, Kate Hudson, Katie Holmes und Anne Hathaway. Als schlechteste Nebendarsteller oder schlechteste Nebendarstellerin wurden unter anderem Kristen Wiig (Wonder Woman 1984), Arnold Schwarzenegger (Iron Mask), Lucy Hale (Fantasy Island), Rudy Giuliani (Borat Anschluss Moviefilm) oder z. B. Maddie Ziegler (Music) nominiert.


Bildnachweis: © 2020 universal Pictures international germany GmbH. Der Film Journalist ist bei eclairplay registriert



In der Kategorie „Schlechtestes Leinwandpaar“ wurden Maria Bakalova und Rudy Giuliani (Borat Anschluss Moviefilm), Lauren Lapkus und David Spade (The Wrong Missy), Harrison Ford und sein Hund aus „Ruf der Wildnis“, Adam Sandler und seine „eine nervige Dummkopf-Stimme“ und zuletzt nochmal Robert Downey Jr. Und sein walisischer Akzent in „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle“ nominiert...

Für die schlechteste Regie wurden Barbara Bialowas und Tomasz Mandes (365 Days), Stephen Gaghan (Die fantastische Reise des Dr. Dolittle), Ron Howard (Hillbilly-Elegie) und zur guten Letzt wurde noch Charles Band für alle drei Barbie & Kendra-Filme nominiert. Für das schlechteste Film wurden „Fantasy Island“, „Hillbilly-Elegie“, „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle“, „365 Days“ und nochmals alle drei Barbie & Kendra-Filme nominiert. Für die Kategorie „Schlechteste Neuverfilmung oder Fortsetzung“ wurden mal wieder „Die fantastische Reise des Dr. Dolittle“, „365 Days“, „Fantasy Island“, „Hubie Halloween“ und schließlich noch „Wonder Woman 1984“. Wer letztlich „gewinnt“ stellt sich nicht wie gewohnt am Vorabend vor den Oscar-Verleihungen heraus, sondern dieses Mal soll es zwei Tage zuvor sein. Also findet die 41. Verleihung am 24. April 2021 statt.

Commenti


bottom of page